48. Harzburger Musiktage Internationale Festspiele
09. - 17. Juni 2017
Zurück

Familienkonzert: Halef, der Wasserverkäufer, 13. Juli 2014: Klenke Quartett & Duo Brillaner

Ein fesselndes Musikerlebnis für den "Publikums-Nachwuchs" darf auch bei den 45. Harzburger Musiktagen nicht fehlen. Das Familienkonzert präsentiert "Halef, der Wasserverkäufer", eine Kindersuite von Joseph Achron mit einer Geschichte von Eckart zur Nieden. Dargeboten vom Klenke Quartett und dem Duo Brillaner.

Duo Brillaner

Klarinette und Klavier, eine Kombination, von der seit jeher ein besonderer Zauber ausgeht und die Komponisten zu großen Werken inspirierte. Das Duo Brillaner möchte diesen magischen Klang perfektionieren. Dass Shirley Brill und Jonathan Aner dabei auf einem guten Weg sind, beweisen nicht allein zahlreiche Auszeichnungen wie der Sieg beim Possehl-Wettbewerb oder Stipendien bedeutender Stiftungen. Vor allem sind es die Konzerte in aller Welt. Ob in der Berliner Philharmonie oder in der New Yorker Carnegie Hall – Publikum und Kritik feiern die beiden „grandiosen Kammermusiker“ gleichermaßen. Neben den Meisterwerken des Repertoires für Klarinette und Klavier sowie eigenen Arrangements liegen dem Duo Brillaner die jungen Komponisten und deren zeitgenössische Musik besonders am Herzen. Shirley Brill und Jonathan Aner treten bei internationalen Musikfestivals in Schleswig-Holstein, Montpellier (Festival Radio France), Heidelberg (Heidelberger Frühling), Ljubljana und Bangalow (Australien) auf und unterrichten Meisterklassen an Konservatorien und Universitäten in Australien, den USA, der Schweiz, in Kanada und Israel. Jonathan Aner ist Professor für Klavierkammermusik an der Hochschule für Musik « Hanns Eisler » in Berlin.

Shirley Brill im Internet
Jonathan Aner im Internet

Klenke Quartett

Das „Schwarze Brett“ in der Musikhochschule Franz Liszt in Weimar avancierte 1991 zum Geburtshelfer für ein außergewöhnliches Kammermusik-Ensemble: Annegret Klenke, Beate Hartmann, Yvonne Uhlemann und Ruth Kaltenhäuser suchten Partner für ihren Unterricht – und hoben das Klenke Quartett aus der Taufe. Das zufällige Treffen zeitigte nachhaltig musikalische Folgen, beeinflusst auch durch Musiker, die wie Sandor Devich vom Bartok-Quartett bei den Harzburger Musiktagen schon Erfolge feierten. Die Gesamteinspielung der „Zehn berühmten Mozart Quartette“ durch das Klenke Quartett wird in der neuesten Ausgabe des Harenberg-Kammermusikführers als Referenzaufnahme empfohlen. Das Klenke Quartett gastiert bei allen wichtigen Festivals in Europa, heimst Preise über Preise ein, begleitete Bundespräsidenten als musikalische Botschafter auf deren Reisen und verzückt die Kritik, wo immer die vier Frauen spielen: „Es sind vier gleichberechtigte Musikerinnen, die aufs wunderbarste, ja delikat miteinander sprechen“, urteilt das „Deutschlandradio“. Gemeinsam leitet das Quartett die Konzertreihe AUFTAKT in Weimar. Ein besonderes Anliegen der vier Musikerinnen ist es, mit wechselnden Kinder- und Familienprogrammen bereits die ganz junge Generation für die Kammermusik zu begeistern – ein Feld, das auch die Harzburger Musiktage intensiv bestellen.

Das Klenke Quartett im Internet

Die Werke

Joseph Achron (1886-1943), dessen Lebensweg vom Heimatland Polen über Sankt Petersburg, Berlin und Palästina schließlich 1925 in die USA führte, zählt zu den wichtigsten Komponisten der Neuen Jüdischen Schule. Diese im Russland der Jahrhundertwende entstandene Bewegung hatte die Wiederbelebung traditioneller jüdischer Musik und ihre Verankerung in der Moderne zum Ziel. Achrons Kindersuite von 1923 ist hierfür ein lebendiges Beispiel.
Die zwanzig Miniaturen tragen sprechende Titel wie „Hüpfen mit ausgestreckter Zunge“, „Ein Schloß aus Bausteinen“ oder „Auf dem Steckenpferd“. Was liegt da näher, als Achrons Kompositionen zu einer wirklichen Kindergeschichte zu verknüpfen. Dieser Aufgabe hat sich Eckart zur Nieden, langjähriger Radio-und Fernsehredakteur, Autor zahlreicher Filme, Hörspiele und Bücher, angenommen. Er stellt uns den Jungen Michi vor, dem trotz eines Kinderzimmers voller Spielzeug langweilig ist und der seine Mutter bittet: „Mutti, erzähl‘ ein Märchen!“ Die Mutter läßt sich nicht lange bitten und erzählt anhand all der bunten Spielsachen die Geschichte von Halef dem Wasserverkäufer. Mit den reichen Klangfarben von vier Streichinstrumenten, einer Klarinette und einem Klavier erwecken die Musikerinnen des Klenke Quartetts und das Duo Brillaner dieses orientalische Märchen zu musikalischem Leben.